Post aus Neuseeland

Ich gewinne ja eher selten was, umso mehr hab ich mich über ein Paket von Icebreaker aus Neuseeland gefreut. Ok, der Brief kam aus der deutschen Niederlassung, aber immerhin 🙂

Meine ehrliche Meinung zu den Produkten war den Machern ein Shirt wert – das freut mich!

Natur pur

Die Kleidung wird aus 100% Merinowolle von Schafen aus dem Neuseeländischen Hochland hergestellt. Die komplette Produktionskette ist „umweltfreundlich“ (selbst die Verpackung kommt ohne Plastik etc. aus und ist auf recyceltem Papier gedruckt – ich habs extra geprüft). Nein nein, kein „Go green“-Slogan mit Zertifikat-Zukauf, die Beziehung zur Natur ist bei Icebreaker Geschäftsphilosophie. Das ist unterstützenswert.

In jedem Icebreaker-Produkt ist ein Baacode enthalten, mit dem sich die einzelnen Fasern bis zum Ursprungsort zurückverfolgen lassen. Mein Gewinn z. B. hat die „FA7D20910“, welche sich mit der Baacode-Suche finden lässt.

Produktdesign

Aus Gestaltersicht besticht die Marke auch: die Verpackung ist fantastisch mit Prägungen und vielen Details und tollem Schriftbild. Genau wie die Werbemittel und der gesamte Webauftritt. Die Fotoshootings sind ein Augenschmaus – mir fällt keine andere Branche ein, in der der Bezug zum Tier und der Natur so deutlich hervortritt.

Tragekomfort

Wolle kratzt. Marino auch. Aber nur ein ganz klein wenig. Mich stört es nicht, ich bin aber auch nicht allergisch. Das besondere an den Merinoschafen in großer Höhe ist, dass sie über das Jahr verteilt sehr großen Temperaturschwankungen ausgesetzt sind. Dementsprechend halten die Klamotten selbst in dünnsten schichten schön warm, heizen sich beim Wandern oder Sport machen nicht auf. Ich habe mir ursprünglich ein paar Socken zum wandern gekauft, weil dort ein weiterer Vorteil der Merinowolle zu tragen kommt: sie riecht nicht. Nicht mal nach 3 Tagen in den feuchten Wanderschuhen.

Preise

Der Preis ist hoch, lässt sich aber auch mit nix vergleichen. Das T-Shirt kostet ca. 50 Euro, es gibt auch Mäntel für über 300 €. Leider gibt es viel zu wenig Händler. Meistens im Sportbereich zu finden, kommen wenig modische Schnitte in die Regale. Anprobieren muss man aber, die Shirts z. B. sind sehr figurbetont und fallen eher klein aus.

Ich hoffe, da kommt demnächst noch mehr – es ist nämlich ein angenehmes Gefühl zu wissen, was man trägt und wo es her kommt, aber Sportklamotten kommen trotzdem nicht in mein täglich Outfit 😉

Kommentar verfassen