Paris aus der Sicht des Fahrers

Noch weit vor Paris fällt dem gut bürgerlichen, deutschen Autofahrer eine Kuriosität auf frankreichs Straßen auf. So wird hier des öfteren vor Auffahrten ein dritter Fahrstreifen hinzugefügt, nur um 500 Meter später wieder auf zwei Streifen zu reduzieren. Die dadurch entstehende Verwirrung und der Stau sind meist groß, der Sinn nicht ersichtlich.

Ok, das Gerücht, dass es in Paris ziemlich heiß auf den Straßen her geht, kann ich nur bestätigen.
Roller, Mofas und Mopets dominieren das „Revier“… Für diese Gruppe scheint auch kein Tempolimit zu gelten. Hat jemand schon mal diesen Schweden „Ghostrider“ gesehen? Mit dem Moped zwischen zwei Autos durch, Links und rechts nur 20 cm Platz? Hier Alltag! Wo die aus ihren Löchern auftauchen, weiß ich auch nicht, aber sie sind auf ein mal da.

Dazu kommt, dass praktisch überall Rechts vor Links herrscht, selbst Hauptstraßen kommen hier zum erliegen, wenn von rechts ne Seitengasse kreuzt.

Jedes Auto hat hier Schrammen und Dellen – bei dieser Parkplatznot fragt man sich schon, wozu überhaupt den Sress geben.

Trotz allem haben wir und das Auto die Tage ohne größere Blessuren überständen und als Fazit schließen wir mit der Weisheit: Kauf dir für Paris ein Auto mit lauter Hupe, ausreichend Knautschzone und viel PS!

Kommentar verfassen